Bulzermärtl zu Gast in Roßtal

An diesem Wochenende dreht sich in Roßtal mal wieder alles um den Martinimarkt. Auch die Handballer sind wieder traditionell mit ihrem „Caipistand“ vertreten und verköstigen alle Fans, Gönner und Besucher mit allerlei heißen Getränken. Die ideale Möglichkeit sich auf das Highlight am Samstagabend vorzubereiten, wenn unsere „Erschde“ in der Mittelschulhalle den ASV Cham zum Martinimarktheimspiel empfängt.

Diese Spiele haben in der Marktgemeinde einen ganz besonderen Stellenwert und so konnte man sich bislang stehts auf eine gut gefüllte Halle und eine super Stimmung verlassen. Dank dieser Unterstützung zwang unsere „Erschde“ an diesem Datum schon so einige Schwergewichte in die Kniee. Auf diese Unterstützung sind die Männer von Andreas Dörr auch an diesem Tag angewiesen, denn die Gäste aus der Oberpfalz sind ein sehr unangenehmer Gegner, welcher in dieser Staffel wohl die meiste Landesligaerfahrung in seinen Reihen hat. Allen voran Petr Tahovsky, welchen man getrost als das Urgestein der Landesliga bezeichnen kann. Der Physiotherapeut der tschechischen Nationalmannschaft ist die langjährige Stütze des ASV und mit seiner mitgebrachten Erfahrung kaum komplett aus dem Spiel zu nehmen. Doch auch um Tahovsky herum haben die Chamer ein gut eingespieltes Team mit etlichen erfahrenen Topspielern. Allein mit Tomas Soukup und Lukas Steif sind weitere zwei Spieler schon rein statistisch mit dem Roßtaler Goalgetter Sebastian Schuh ebenbürtig (38 Tore in 7 Spielen).
Die Oberpfälzer starteten mit 6:0 Punkten äußerst erfolgreich in die neue Saison. Nach der 24:25 Niederlage gegen die HSG Lauf/Heroldsberg schien die erfahrene Truppe jedoch etwas aus der Spur gekommen zu sein. Gegen die HSG Fichtelgebirge musste man eine überaus deutliche 23:36 Niederlage hinnehmen und verlor auch das darauffolgende Spiel gegen Auerbach mit 25:28. Allerdings fand man sich scheinbar rechtzeitig wieder und schickte zuletzt Hochfranken mit 24:18 nach Hause. Somit reist Cham doch mit einigem Selbstvertrauen in die mittelfränkische Marktgemeinde.

Nach verkorkstem Saisonstart kann unsere „Erschde“ mit dem weiteren Verlauf äußerst zufrieden sein. Seit dem ersten Saisonsieg gegen Sulzbach wirkt die Dörr-Sieben wie ausgewechselt und holte im letzten Heimspiel gegen die bis dato ungeschlagene HSG Lauf/Heroldsberg die Punkte sieben und acht gegen den letztjährigen Vizemeister. Somit gehen auch die Gastgeber mit ordentlich Selbstvertrauen in die Partie. Daran ändert auch die knappe Niederlage am letzten Wochenende bei der SG Auerbach/Pegnitz (27:28) nur wenig.

In der Partie geht es für die beiden Tabellennachbarn zudem um nicht weniger, als um den Anschluss an die obere Tabellenhälfte. Man kann sich also auf eine äußerst spannende Partie freuen, in der sich beide Kontrahenten trotz St. Martinstag auf der Platte nichts schenken werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha

Bitte geben Sie den Code ein!