Verdiente Niederlage beim Aufstiegsfavoriten

 

Ohne Punkte und mit der mit Abstand höchsten Saisonniederlage im Gepäck mussten die Roßtaler am Samstag die Heimreise aus Heidingsfeld antreten. Gegen die TG, die bis 2020 in die 3. Liga aufsteigen wollen, war das Team von Andreas Dörr von Beginn an chancenlos, gab aber nie auf und konnte vor allem die zweite Halbzeit ein bisschen positiver gestalten.

 

TG Heidingsfeld : TSV Roßtal 34:20 (17:6)

 

Der TSV muss in dieser Partie gleich auf vier Spieler verzichten. Alex Brandscher schafft es einmal mehr nicht sich beruflich freizuschaufeln, Simon Meßthaler fällt mit seiner Fingerverletzung noch immer aus und Sebastian Schuh muss kurzfristig gesundheitlich passen. Zudem ist das Handballjahr 2018 für Tobi Gerbing wegen einer Entzündung im Knie vorzeitig beendet. Für ihn rückt Ricco Wolff erstmals in den Landesligakader und sammelt seine ersten Spielminuten.

Doch auch ohne dieses Quartett geht die Mannschaft top motiviert in die Partie und will alles versuchen den Favoriten zu ärgern. Doch schnell wird klar, dass es heute nicht unbedingt passt. Im Angriff geschehen zu viele einfache technische Fehler, die von den routinierten Heidingsfeldern souverän ausgenutzt werden. Torwart Micha Wolf verhindert in der Anfangsphase Schlimmeres, indem er unter anderem einen Strafwurf und einen Gegenstoß der TG parieren kann. Im Angriff ist aber es ist einfach der Wurm drin am heutigen Tag. Der erste Roßtaler Treffer fällt erst nach knapp sieben gespielten Minuten. Nun ist die erste Nervosität abgelegt und der TSV kann sich zunehmend mehr Torchancen erarbeiten. Allerdings kommen nun auch noch einige Abschlussschwächen dazu und der gegnerische Keeper Varga kann sich immer wieder auszeichnen. Ein Stück weit ist auch das Fehlen von Meßthaler in der Defensive zu spüren und auch vorne fehlen die einfachen Toren von Schuh, der weiterhin bester Torschütze der Roßtaler ist. Die „Erschde“ findet oft kein Durchkommen gegen die kompakte Heidingsfelder Abwehr, wodurch die Heimmannschaft immer wieder zu leichten Ballgewinnen kommt und diese in Tore ummünzen kann. So geraten die Roßtaler immer weiter in Rückstand (5:2, 9:3, 12:4). Auch eine Auszeit von Trainer Dörr bringt nicht den erwünschten Effekt. Die Abwehr steht zwar nun besser und kann auch einige Ballgewinne verzeichnen, in eigene Treffer kann dies allerdings nicht umgewandelt werden. Bis zum Halbzeitpfiff liegen die Roßtaler dann mit stolzen elf Treffern zurück.

Die Marschroute für den zweiten Durchgang ist klar. Der TSV will sich nicht völlig abschießen lassen, auch wenn die Partie bereits entschieden ist. Deshalb ist die Geschichte der zweiten Halbzeit auch schnell erzählt. Die TG schaltet einen Gang zurück und verwaltet den Vorsprung im Stile einer Spitzenmannschaft äußerst souverän. Die Roßtaler geben trotz des hohen Rückstands über die gesamte Spielzeit nicht auf, können noch einige schöne Treffer erzielen und lassen so das Ergebnis -zumindest in der zweiten Hälfte – nicht zu deutlich werden. Die Heidingsfelder gewinnen am Ende völlig verdient und stehen mit elf Siegen aus elf Spielen weiter souverän an der Tabellenspitze.

 

„Wir müssen das Spiel schnell aus dem Kopf bekommen und uns auf die letzten zwei Spiele konzentrieren. Wir wollen noch vier Punkte dieses Jahr holen.“ so probiert Trainer Andy Dörr sein Team direkt nach dem Spiel wieder aufzubauen. Die nächsten zwei Gegner aus Mainburg und Kunstadt befinden sich in einer ähnlichen Tabellenregion, wie der TSV, es wären also so genannte „Big Points“. Nächsten Samstag wird dann um 19.30 Uhr das letzte Heimspiel des Jahres gegen Mainburg angepfiffen.

 

Kader: Wolf, Wolff (beide Tor); Franke (2), Schmidt (2), Ehrmann (3/1), Cisse (1), Haltrich (1), Hirschsteiner (2), C. Nepf (4), Hofer (2), N. Nepf, Gruber (3).

 

Bericht von Micha Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha

Bitte geben Sie den Code ein!