Der Knoten scheint geplatzt

Der TSV macht aus dem Tag der deutschen Einheit auch einen handballerischen Feiertag. Am Mittwochnachmittag besiegen die Roßtaler Handballer den HC Sulzbach/Rosenberg mehr als deutlich und holen die ersten zwei Punkte der laufenden Landesligasaison. Nach einer durchwachsenen ersten Hälfte steigert sich die Erschde im zweiten Durchgang und lässt den Gästen aus der Oberpfalz keine Chance mehr und gewinnt am Ende vollkommen verdient mit 33:16. Sulzbach bleibt damit weiter punktlos am Tabellenende, Roßtal schiebt sich vorerst auf den achten Tabellenplatz.

TSV Roßtal : HC Sulzbach/Rosenberg 33:16 (11:9)
Nach dem Ausscheiden aus dem BHV-Pokal am vergangenen Sonntag mussten die Roßtaler in der englischen Woche am Mittwoch bereits wieder in der Liga ran. Verzichten muss Trainer Andreas Dörr auf Sören Hirschsteiner, zudem geht Marco Ehrmann angeschlagen in die Partie. Mit Armin Hofer steht aber noch ein dritter Mitte-Spieler im Kader des TSV, der auch zu Beginn der Partie die Fäden im Rückraum zieht. Der Rest der Aufstellung war keine Überraschung. Gruber und Haltrich beginnen auf den Außen, Wolf im Tor, Christoph Nepf am Kreis und Franke bzw. Schuh auf den Halben. Die Roßtaler kommen gut ins Spiel, eine Verunsicherung nach zuletzt vier Niederlagen in Folge (mit Pokal gerechnet) ist dem Team zunächst nicht anzumerken. Haltrich erzielt von der Rechtsaußenposition nach genau vier Minuten die erste Führung zum 3:2. Was danach geschieht ist schon eher kurios anzusehen. Nach dem Sulzbacher 3:4 aus Roßtaler Sicht häuft sich ein wahres Fehlerfestival auf
beiden Seiten. Beide Torhüter halten von der 7. bis zur 13. Minute ihr Tor sauber, zudem unterlaufen beiden Teams zahlreiche technische Fehler. Es vergehen insgesamt über acht Minuten, bis der TSV wieder einen eigenen Treffer bejubeln kann. Allerdings wacht die Erschde dieses Mal wieder auf und lässt sich nicht komplett verunsichern, wie es in den ersten beiden Saisonspielen der Fall war. Gestützt auf eine gute Defensivarbeit können die Roßtaler die vielen Fehlwürfe kompensieren und gehen nach einer niveauarmen ersten Hälfte mit einer verdienten 2-Tore Führung in die Pause.

In der zweiten Hälfte legt der TSV dann los wie die berühmte Feuerwehr. Innerhalb von knapp fünf Minuten wird der Vorsprung auf 16:10 vergrößert und der Sulzbacher Trainer sieht sich zur schnellen Auszeit gezwungen. Doch auch diese bringt nichts ein, dem HC fällt gegen die starke Roßtaler Defensive nichts mehr ein. Erfreulich anzumerken ist hierbei, dass mit Meßthaler und Nico Nepf zwei junge Spieler, die in den ersten Spielen nicht so viel Einsatzzeiten erhielten, hervorragende Arbeit erledigen. Meßthaler zeigt gemeinsam mit Ehrmann (beide gerade mal 20 Jahre jung) genauso offensiv seine Qualitäten. Die beiden strotzen nur so vor Spielfreude und setzen ihre Nebenleute mehrfach gekonnt in Szene oder kommen selbst zum erfolgreichen Abschluss. Den Gästen aus der Oberpfalz fällt überhaupt nichts mehr ein und beim 21:11 durch Dominik Schmidt leuchtet das erste Mal in der 41. Spielminute ein 10-Tore-Vorsprung auf der Anzeigentafel. Die Sulzbacher lassen spätestens ab diesem Zeitpunkt die Köpfe hängen und sind nun eher mit sich selbst und den Schiedsrichtern beschäftigt, als sich lieber gegen das kommende Debakel zu stellen. Die Roßtaler ziehen bis zum Ende voll durch und schießen sich etwas den Frust von der Seele. Positiv ist zu erwähnen, dass heute jeder TSVler eingesetzt wird und jeder seinen Teil zum ersten Saisonsieg beiträgt. Ein gutes Beispiel hierfür ist auch Gerbing in der Kiste, der nach 50 Minuten ins Tor kommt
und nur noch zwei Gegentore kassiert, dagegen aber fünf freie Wurfmöglichkeiten vereiteln kann. Vom 23:13 in der 46. Spielminute über 28:14 in der 52. bis zum Schlusspunkt von Nico Nepf zum 33:16 gewinnt die Erschde, auch in der Höhe, völlig verdient gegen verunsicherte Sulzbacher.

Jetzt gilt es für die Roßtaler den Sieg nicht zu sehr zu überbewerten, da am Sonntag beim TV Helmbrechts schon die nächste Aufgabe wartet. Hier muss dann die Leistung vom Mittwoch bestätigt werden, dann können die ersten Auswärtspunkte der Saison eingefahren werden.

Kader: Gerbing, Wolf (beide Tor); Meßthaler (6), C. Nepf (5), Ehrmann (4), Schmidt (4), Schuh (4),
Brandscher (3), Gruber (2), Haltrich (2), Franke (1), Hofer (1), N. Nepf (1), Cisse.

 

Bericht von Michael Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha

Bitte geben Sie den Code ein!