Die letzte Auswärtsfahrt der Saison führte den TSV ins niederbayerische Mainburg. Die Roßtaler zeigten dabei zwar eine engagierte, aber auch glücklose Leistung und mussten die nächste Niederlage einstecken. Kurz nach der Halbzeitpause keimte nochmals Hoffnung auf, diese konnte allerdings nicht ausgenutzt werden. Nach der Partie versumpfte der „Altbus“ noch auf dem Mainburger Starkbierfest und schloss dort neue Freundschaften. Das ist Handball.

TSV Mainburg : TSV Roßtal 23:18 (13:10)

Doch zurück zum Sportlichen. Vor der Partie gab es erneut Hiobsbotschaften für Trainer Andy Dörr. Mit Christoph Nepf (rechter Knöchel) und Lukas Franke (Meniskus) verletzte sich der erste Mittelblock und zwei Leistungsträger der Roßtaler, immerhin konnte Sebastian Schuh nach seinem Ausfall erstmals wieder mitwirken.

Für Chris Nepf und Luke Franke ist die Saison leider vorzeitig beendet.

Für Chris Nepf und Luke Franke ist die Saison wohl leider vorzeitig beendet.

So startete die „Erschde“ mit einer jungen Formation gegen die erfahrenen und robust verteidigenden Mainburger. Zu Beginn der Partie hatten die Roßtaler auch wiederholt Probleme mit dem klebrigen Spielgerät. Die Situation in der Landesliga, dass manche Mannschaften mit und manche ohne Harz spielen, ist für alle Beteiligten sehr ungünstig und verzerrt immer wieder den Spielbetrieb. Die ersten zehn Minuten verliefen dennoch halbwegs ausgeglichen, wobei die Gastgeber stets mit einem oder zwei Treffern vorlegten. Allerdings dauerte es nach dem 5:4 von Marco Ehrmann fast zehn Minuten, bis das nächste Roßtaler Tor folgte (10:5, 20.). Anschließend nahm der TSV aber etwas Fahrt auf und kam besser ins Spiel. Vier eigene Treffer nacheinander innerhalb von vier Minuten folgten, die Einwechslung von Schuh tat der Offensive richtig gut (10:9, 25.). Die Mainburger ließen sich davon allerdings nicht verunsichern und zeigten ihr gewonnenes Selbstvertrauen, schließlich verloren sie in der Rückrunde bisher nur zweimal. Den Roßtalern gelang bis zur Pause nur noch ein Treffer vom Siebenmeterstrich. Das letzte Gegentor der ersten Halbzeit war ein Stück weit symbolisch für die Leistung der „Erschden“. Die Abwehr stand und arbeitete gut und provozierte einen Notfall-Kempa der Gastgeber, der aber zum Abwurf für Roßtal führte. Keeper Michael Wolf wollte einen langen Pass auf den durchgestarteten Nico Schatz spielen, wurde dabei jedoch geblockt, sodass Mainburg wieder in Ballbesitz kam und kurze Zeit später das 13:10 erzielte.

Die „Erschde“ startete dann gut in den zweiten Durchgang und hatte nach dem 13:12 von Dave Rößl mehrmals die Gelegenheit zum verdienten Ausgleichstreffer. Doch auch jetzt fehlte das nötige Glück oder auch einfach die Abgebrühtheit, um auf Remis zu stellen. Technische Fehler, Fehlpässe und -würfe verhinderten den Ausgleich. Als die Gastgeber aus ihrer Schwächeperiode wieder aufwachten, war es dem eingewechselten Tobi Gerbing zu verdanken, dass der Rückstand nicht schneller wuchs. Allerdings kamen die Roßtaler zwischen der 36. und 47. Spielminute zu keinem Torerfolg. Die Mainburger zogen wieder davon (18:13, 47.). Insgesamt wurden dem TSV zudem vier Tore abgepfiffen, da die Vorteilsregel leider nur eine subjektive ist. Aber wer den Grund für die Niederlage bei den Schiedsrichtern suchte, war an der falschen Adresse. In der Schlussphase der Partie scheiterten die Roßtaler wiederholt am erfahrenen Keeper der Mainburger, sodass Ergebniskosmetik nicht wirklich möglich war. Außerdem fehlte ein wenig das Glück, aber auch ein Stück weit die Durchschlagskraft im Rückraum, da mit dem harzigen Ball das nötige Selbstvertrauen fehlte, um einfach mal aus der zweiten Reihe „draufzufeuern“. Insgesamt war die Offensive zu harmlos, um die Gastgeber in Bedrängnis zu bringen. Die Mainburger schaukelten das Spiel dann mehr oder weniger souverän nach Hause (19:14, 21:15, 22:17, 23:18).

Erneut war für die Roßtaler in einer Auswärtspartie mehr drin. Doch eigene Fehler verhinderten in Niederbayern ein spannendes Spiel entstehen zu lassen. Auf dem anschließenden, vereinsinternen Starkbierfest wurde mit der gegnerischen Mannschaft auf die kommende Saison angestoßen. Wir freuen uns schon auf die zwei Duelle 2019/20!
Für den TSV heißt es jetzt noch einmal alle Kräfte bündeln, da die Saison positiv abgeschlossen werden soll. Am letzten Spieltag kommt die akut abstiegsgefährdete HG Kunstadt in die Mittelschulhalle. Aber aufgepasst, das Spiel ist am Sonntag um 16 Uhr!

Kader:
Tor: Gerbing (31. – 60.), Wolf (1. – 30.)
Feld: Schmidt (3), Ehrmann (7/3), Schuh (3), Bonakdar, Meßthaler, Haltrich (1), Schatz (1), Rößl (3), Nepf, Gruber

Bericht: Micha Wolf
Fotos: imago, Matthias Wild

2 Antworten zu “Punkte verloren, Freunde gewonnen”

  1. Wir freuen uns auf das Wiedersehen in der nächsten Saison! Wir fanden es echt toll, wie Eure Jungs mit uns bis spät in die Nacht feierten und wie sportlich fair ihr aufgetreten seid und unseren drei zu verabschiedenden Spielern einen respektvollen Abschied mit bereitet habt. So ist Handball, 60 Minuten Kampf und anschließend zusammen einen (oder 2-3 😉) trinken.
    Noch viel Glück im letzten Spiel!

    TSV Mainburg Handball

    • Micha Wolf sagt:

      Das können wir ebenso zurückgeben.
      Es war uns eine Freude, vielen Dank für eure Gastfreundschaft!
      Viel Erfolg und einen schönen Sommer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha

Bitte geben Sie den Code ein!