In einer umkämpften Partie gegen den TSV Mainburg behielten die Roßtaler Handballer erneut einen kühlen Kopf und gewannen ihr letztes Heimspiel des Jahres verdient mit 25:22. Gegen die körperlich starke Truppe aus Mainburg gelang ein wichtiger Sieg, sodass der TSV sich weiter von den Abstiegsplätzen distanzieren konnte.

 

TSV Roßtal : TSV Mainburg 25:22 (14:11)

 

Trainer Andreas Dörr konnte sein Team in der vergangenen Trainingswoche nicht richtig auf den völlig unbekannten Gegner einstellen. Mit gerade einmal sechs bzw. sieben Feldspielern pro Trainingseinheit vor der wichtigen Partie gegen Mainburg fiel die Vorbereitung nahezu ins Wasser. Dennoch gab es kein anderes Ziel als einen Heimsieg.

Neben Sebastian Schuh rückt auch der quirlige Lukas Gruber zurück in die Startformation. Ansonsten vertraut Trainer Dörr der gleichen Formation, wie schon gegen Heidingsfeld. Auf Rechtsaußen beginnt Kai Haltrich, Marco Ehrmann und Lukas Franke komplettieren den Rückraum, Micha Wolf stellt sich den gegnerischen Würfen in den Weg und Christoph Nepf versucht am Kreis Lücken zu reißen.

Die Roßtaler nehmen von Anfang an die Zügel in die Hand und bestimmen das Spielgeschehen. Die Defensive erzwingt einige Ballverluste der niederbayerischen Gäste und kann diese in so genannte „leichte“ eigene Treffer umwandeln. Nach einem Doppelschlag des jungen Spielmachers Marco Ehrmann liegt der TSV erstmals mit drei Toren in Front (5:2, 7. Spielminute). Anschließend wachen zwar die Gäste um den erfahrenen Dominik Abeltshauser allerdings ein wenig auf. Die Gäste präferieren vor allem das Spiel über den Kreis und können dort ihre körperliche Überlegenheit gekonnt ausnutzen. Es entsteht eine offene und intensiv geführte Partie, in der beide Teams ordentlich zupacken, doch die Zuschauer sehen dennoch ein faires Handballspiel. Mitte der ersten Halbzeit erzielen Kai Haltrich, Christoph Nepf und Armin Hofer drei Treffer am Stück und so wächst der TSV-Vorsprung nach 22 Minuten auf vier Tore. Nun schleichen sich aber ein paar Unkonzentriertheiten in das Spiel der „Erschden“ ein, vor allem die zu Beginn starke Abwehr lässt nun zu leicht gegnerische Chancen zu. Diese nutzen die Mainburger schnell aus und können den Vorsprung innerhalb weniger Minuten wieder auf zwei Treffer verkürzen. Bis zum Halbzeitpfiff der Schiedsrichter Bayerlein/Raum erspielen sich die Roßtaler dann aber dennoch einen verdienten 14:11 Vorsprung.

Der zweite Durchgang startet ganz nach den Wünschen der erneut lautstarken und gut besuchten Mittelschulhalle. Lukas Franke und Dominik Schmidt erhöhen den Vorsprung auf 16:11 und die Halle bebt. Doch die Mainburger geben sich nicht auf und kämpfen sich zurück ins Spiel. Der Roßtaler Vorsprung bleibt jedoch lange Zeit zwischen zwei und vier Treffern, eine Chance zum möglichen Ausgleich bekommen die Gäste zunächst noch nicht. Das erste Unentschieden seit dem 0:0 gelingt den Gästen dann aber in der 47. Spielminute, nachdem diese vier Treffer am Stück erzielen können. In dieser Phase tun sich die Roßtaler extrem schwer mit der gegnerischen Abwehr und Torwart. Zwischen der 39. und 47. Spielminute erzielt der TSV keinen eigenen Treffer, erst Armin Hofer holt mit einem verwandelten Strafwurf sein Team aus der Schockstarre. Die letzten zehn Minuten versprechen Spannung pur. Mit einem 20:20 geht es in die Endphase des Spiels. Doch jetzt in der steht die Abwehr um die Gebrüder Nepf wieder bärenstark. Die Gäste kommen zu keinen einfachen Würfen mehr und müssen sich jede Chance hart erarbeiten. In der Offensive nimmt der eigentlich angeschlagene Armin Hofer die Verantwortung an sich. Er erzielt insgesamt fünf der letzten sieben Roßtaler Tore. Nach einem Doppelschlag von Hofer und einem Rückraumknaller von Sebastian Schuh flackert eine 23:20 Führung auf der Anzeigentafel. Jetzt sind noch fünfeinhalb Minuten zu spielen. Diese Gäste nehmen ihre letzte Auszeit, aufgegeben haben sie noch nicht. Der Mainburger Klaus kann noch zwei Tore aus dem Rückraum erzielen und zwei Minuten vor Schluss ist der Roßtaler Vorsprung auf 24:22 zusammen geschrumpft. Nun zieht Andy Dörr seine grüne Timeout-Karte und stimmt sein Team nochmals ein. Gerade mal elf Sekunden nach Wiederanpfiff ist es erneut Armin Hofer, der den Ball zum Endstand von 25:22 in die Maschen jagt. In den letzten 90 Sekunden verbarrikadieren die Roßtaler bis zum Abpfiff ihr Tor und gehen verdient als Sieger vom Platz.

 

Nach dem wichtigen Heimsieg gegen Mainburg will der TSV das Handballjahr 2018 beim anderen Aufsteiger aus Kunstadt positiv abschließen. „Die Oberfranken sind ein schwerer Gegner mit einer unangenehmen Halle und lautstarken Fans, wir wollen die Punkte aber auf jeden Fall mit nach Roßtal nehmen.“, so das Wort zum Sonntag von Andreas Dörr.

 

Kader TSV: Wolf, Wolff (beide Tor); Franke (2), Schmidt (2), Ehrmann (3), Cisse, Schuh (4), Haltrich (3), Bonakdar, C. Nepf (3), Hofer (6/3), N. Nepf (1), Gruber (1).

 

Bericht von Micha Wolf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha

Bitte geben Sie den Code ein!