Die Roßtaler Handballer können auswärts erneut keine Punkte einfahren. Das Duell beim Tabellennachbarn aus Münchberg geht denkbar knapp und unglücklich verloren. Noch immer muss die „Erschde“ auf einige Spieler verletzungsbedingt verzichten. Hinzu kommen beim schweren Auswärtsspiel in Münchberg mit Simon Meßthaler und Marco Ehrmann zwei wichtige Spieler, die privat bzw. beruflich verhindert sind. Auch Coach Andy Dörr ist erneut nicht mit von der Partie, auf der Trainerbank nehmen Oli Brandscher, Jochen Pelz und Rene Gerbing Platz.

TV Münchberg : TSV Roßtal 27:26 (14:12)

Erneut einer der Aktivposten beim TSV: Christoph Nepf

Auch die Heimmannschaft aus Münchberg muss einige Spieler ersetzen. Vor allem Spielmacher Jan Lad fehlt dem TVM sichtlich. Der „Erschden“ gelingt ein wahrer Traumstart in die Partie. Die Abwehr plus Torwart stehen zu Beginn sehr kompakt und hat sofort guten Zugriff auf den gefährlichen Münchberger Angriff. Auch vorne läufts, denn in der achten Spielminute erzielt der starke Kreisläufer Christoph Nepf das 2:6 und somit die erste 4-Tore-Führung aus Roßtaler Sicht. Vor allem in Person von Vit Kalas wacht der Tabellensechste aus Münchberg langsam auf. Der beste Torschütze der Liga ist einmal mehr die Lebensversicherung der Oberfranken, am Ende erzielt er starke zwölf Treffer. Die Konzentration der Roßtaler Defensive verschiebt sich nun etwas auf den großgewachsenen Halbrechten, wodurch sich der Rest mehr Platz verschaffen und diesen nutzen kann. So kämpft sich der TVM wieder heran und kann beim 8:8 nach 16 Minuten erstmals wieder ausgleichen. Das Roßtaler Trainer-Trio zieht die grüne Timeout-Karte, um die „Erschde“ neu einzuweisen. Diese Maßnahme fruchtet, denn in den nächsten sieben Minuten bleibt der TSV-Kasten sauber, während zweimal Franke und Nepf die Roßtaler wieder in Front werfen. In dieser Phase verpassen es die Roßtaler sich weiter abzusetzen und die Verunsicherung der Münchberger entscheidend auszunutzen. Es ist erneut Kalas, der mit einem Doppelschlag die Gastgeber aus der Torflaute herausballert (10:11 25. Spielminute).  Dem TSV gehen nun etwas die Ideen aus und die Zahl der technischen Fehler steigt. Dies nutzt der erfahrene TVM sofort aus und geht wieder in Führung. In solchen Momenten fehlt dem Rückraum des TSV die Entlastung, die Ehrmann und Meßthaler verschaffen könnten. Bis zum Halbzeitpfiff der souveränen Schiedsrichter geraten die Roßtaler sogar noch mit zwei Toren ins Hintertreffen.

In den zweiten Durchgang startet die „Erschde“ wieder besser als die Münchberger. Der gut aufgelegte Lukas Franke kann den ersten Treffer der zweiten Halbzeit erzielen und nach sechs Minuten ist es Christoph Nepf, der den TSV wieder in Führung bringt (15:16). Von nun an beginnt eine völlig ausgeglichene Partie, nahezu in jedem Angriff fallen Tore, sodass der TSV immer in Front geht, der TVM aber sofort nachziehen kann. Aufgrund des Spielverlaufs und des Fehlens einiger Leistungsträger auf beiden Seiten ist sofort erkennbar, wieso die beiden Teams direkte Tabellennachbarn sind. Beim 21:20 in der 48. Spielminute muss die „Erschde“ das erste Mal wieder einem Rückstand hinterherlaufen. Am Spielverlauf ändert dies wenig, nun legt allerdings der TVM immer einen Treffer vor, den die Roßtaler immer ausgleichen können. In dieser Phase bekommen die Torhüter auf beiden Seiten wenig zu fassen. Die kämpferische Leistung des TSV stimmt auch in dieser Partie, in einigen Situationen fehlt allerdings die Kaltschnäuzigkeit, um die Partie für sich zu entscheiden. Die letzten drei Spielminuten sind an Dramatik kaum zu überbieten. Der inzwischen eingewechselte Ricco Wolff kann zwei wichtige Paraden verzeichnen, der Münchberger Keeper Lukas Hurt kann jedoch über die gesamte Partie das Torhüterduell gewinnen und hält sein Team im Spiel. 40 Sekunden vor Schluss hat die „Erschde“ bei eigenem Ballbesitz die Chance die Partie für sich zu entscheiden. Der junge Dave Rößl fasst sich ein Herz, verlädt die Münchberger Abwehr und kommt unter Bedrängnis zum Abschluss. Sein Wurf ins linke untere Eck ist etwas zu genau gezielt und prallt vom Pfosten zurück ins Feld. Im Gegenzug können die abgezockten Oberfranken einen Strafwurf herausholen. Vier Sekunden vor Schluss tritt Vit Kalas an, kann den entscheidenden Wurf im Tor versenken und so die unglückliche Niederlage der Roßtaler besiegeln.

Vor allem Simon Meßthalers Abwehrstärke fehlte dem TSV.

Die Partie hatte aufgrund ihrer Ausgeglichenheit eigentlich keinen Sieger verdient. Die beiden Mannschaften waren absolut auf Augenhöhe, am Ende entschieden Nuancen, wie das verlorene Torhüterduell. Schön zu sehen aus Roßtaler Sicht waren die Einsätze der beiden A-Jugendlichen Nico Schatz und Dave Rößl, die beide viel Spielzeit erhielten und vor allem Defensiv wichtige Alternativen waren. Weiter geht es nach der Faschingspause für die Roßtaler gegen den TV Erlangen-Bruck 2.

 

Kader:
Tor: Wolf (1. – 56.), Wolff (56. – 60.)
Feld: Franke (7), Schmidt (1), Schuh (5/1), Bonakdar, Haltrich (3), Hirschsteiner (2/1), Nepf (6), Rößl (1), Schatz (1), Gruber

Bericht von Michael Wolf

Fotos von Matthias Wild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha

Bitte geben Sie den Code ein!