Nach einer mehr als durchwachsenen ersten Viertelstunde hatten die wenigsten Zuschauer den TSV noch auf der Rechnung. Doch die mitgereisten TSV-Anhänger kamen voll auf ihre Kosten. Die „Erschde“ kämpfte sich zurück in die Partie und holte einen verdienten Punkt beim Mittelfranken-Derby in Lauf/Heroldsberg. Dieser Punktgewinn war in Roßtal nicht unbedingt einkalkuliert, umso größer war die Freude im TSV-Lager.

HSG Lauf/Heroldsberg : TSV Roßtal 27:27 (15:12)

Trainer Andy Dörr musste in Heroldsberg kurzfristig auf den erkrankten Lukas Franke verzichten, der Saarländer hatte also mal wieder nur vier Rückraumspieler zur Verfügung. Ansonsten konnte jedoch Nico Nepf sein Comeback nach überstandener Knöchel-Verletzung geben. Der Start in die Partie verlief dann durchaus durchwachsen aus Roßtaler Sicht. Nach der 1:0-Führung durch Sebastian Schuh dauerte es fast fünf Minuten, ehe Marco Ehrmann den zweiten TSV-Treffer erzielen konnte. Das ungeliebte Harz am Ball verunsicherte einen Großteil der Gästespieler, sodass die heimische HSG relativ locker bis auf 9:3 davonziehen konnte. Die HSG nutzte dabei auch die anfänglichen Abstimmungsprobleme in der Roßtaler Defensive, doch vor allem im Angriff kam der TSV nicht ins Spiel. In der 14. Spielminute nahm Dörr seine Auszeit, um sein Team neu einzustellen. Dies gelang zunächst auch. Knapp drei Minuten später stand es 10:7, nach einer Parade von Tobi Gerbing hatte der TSV sogar die Gelegenheit auf zwei Treffer zu verkürzen. Der Pass auf Kai Haltrich wurde allerdings zu hoch angesetzt und die HSG konnte im direkten Gegenzug wieder erhöhen. Das klebrige Spielgerät machte den Roßtalern nicht mehr so zu schaffen, wie noch zu Beginn der Partie. Marco Ehrmann erzielte aus dem Rückraum einen sehenswerten Treffer und schweißte den Ball aus zehn Metern Entfernung ins linke Kreuzeck. Anschließend hatten die Gastgeber allerdings wieder etwas Oberwasser und konnten erneut auf sechs Tore davonziehen (14:8, 24. Spielminute). Doch auch jetzt zeigte der TSV Moral und ließ sich nicht langfristig verunsichern. Angetrieben vom starken Schuh auf der rechten Rückraumposition verkürzte das Dörr-Team Tor um Tor. Den Halbzeitstand von 15:12 erzielte dann der schön freigespielte Nico Nepf, der eine ganz starke erste Partie nach seiner Verletzungspause zeigte.

Der zweite Durchgang startete dann sehr ausgeglichen. Einem Laufer Tor folgte stets ein Treffer des TSV, gleich dreimal nacheinander traf dabei Christoph Nepf, der am gegnerischen Kreis für mächtig Betrieb sorgte. Die Roßtaler waren spätestens jetzt im Derby angekommen. Nach einem erneuten Doppelschlag von Schuh und Ehrmann war der TSV wieder in Schlagdistanz (20:18, 40. Spielminute). Einige Roßtaler hatten den Weg nach Heroldsberg gefunden, machten auf der Tribüne ordentlich Radau und verwandelten die Partie so zu einem gefühlten Heimspiel. Doch auch die HSG wollte das Spiel unbedingt gewinnen, schließlich wollte sie sich im Spitzentrio der Liga festsetzen. Scheuerer, der beste Spieler der Gastgeber an diesem Tag, erhöhte nach 43 Minuten wieder auf 22:18. Doch auch jetzt steckte der TSV nicht auf und kämpfte sich wieder heran, eine Abwehrumstellung verunsicherte die Gastgeber zusätzlich. Meßthaler, Nico Nepf, Ehrmann und Schuh erzielten gleich vier Roßtaler Tore am Stück zum erstmaligen Remis seit dem 1:1 aus der vierten Spielminute (22:22, 50.). Doch den Ausgleichstreffer musste der TSV teuer bezahlen. Sebastian Schuh landete, nachdem er sein Rückraumgeschoss abgefeuert hatte, auf dem Fuß eines Gegenspielers, knickte schmerzhaft um und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Für die entscheidende Phase stellte sich der Rückraum also selbst auf. Ehrmann, Meßthaler und Rößl hießen die drei Jungspunde, auf deren Schultern viel Druck lastete. Sie hielten ihm stand und bauten die 4-Tore-Serie auf sieben TSV-Treffer am Stück aus (22:25, 54. Spielminute). Eine Vorentscheidung war das keineswegs. Die HSG zeigte, dass sie zurecht so weit oben in der Tabelle steht. Denn jetzt starteten sie ihren eigenen Lauf und stellten vor allem in Form von Nils Kemper, der drei Treffer am Stück erzielte, alle Zeichen auf Sieg (27:25, 59. Spielminute). Die letzte Spielminute gehörte dann allen voran Marco Ehrmann. Zunächst tankte er sich durch und traf zum 27:26 Anschluss. Anschließend stand die Roßtaler Defensive einmal mehr richtig gut und konnte den Ball 15 Sekunden vor Schluss erobern. Ehrmann startete durch und hämmerte das Spielgerät zum umjubelten Ausgleichstreffer ins linke untere Eck. Der folgende Angriffsversuch der HSG scheiterte, sodass die Punkteteilung gesichert war.

Dass die Roßtaler nach einer solch schwachen Anfangsphase beim Spitzenteam aus Lauf noch einen Punkt entführt zeigt, dass der TSV in die Landesliga gehört. Dieses Unentschieden aus dem Mittelfranken-Derby könnte ein sehr wichtiges gegen den Abstieg sein. „Der Punkt ist super, gewonnen haben wir aber noch nichts. Nächste Woche gegen Auerbach wartet ein extrem wichtiges Spiel auf uns“, gibt Trainer Dörr die Marschroute weiter vor.

Kader:
Tor: Gerbing (14. – 60.), Wolf (1. – 14.)
Feld: N. Nepf (3), Schmidt (1), Ehrmann (6), Schuh (8/2), Rößl (1), Haltrich (1), Meßthaler (2), C. Nepf (4), Gruber (1), Bonakdar

Bericht von Michael Wolf
Fotos von Matthias Wild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha

Bitte geben Sie den Code ein!