mA-Jugend: Bayernliga

Seit nun fünf Jahren spielt der 1998er Jahrgang mit dem älteren, bzw. jüngeren Jahrgang in der Landesliga. Mehrfach wurde der Sprung in die Bayernliga knapp verpasst. Erst letzte Saison scheiterte man in der letzten Qualirunde auf Grund von nur einem Tor. Zwar wurde drei Mal der bayrische Landesligameistertitel geholt, doch nun wollte man endlich das Ticket für Bayerns höchste Liga lösen.
Für diese Mission ging es für den Nachwuchs unserer „Erschdn“ nach Oberfranken in die Universitätsstadt Bayreuth. Um das Ziel zu erreichen, musste von den drei Kontrahenten lediglich ein Gegner am Ende in der Tabelle hinter dem TVR stehen. Mit der JSG Amberg/Sulzbach, stand auch gleich zu Beginn des Turniers das wohl entscheidende Spiel bevor. Und diese Aufgabe wurde auch souverän gemeistert. Mit vielen Spielanteilen für alle Spieler wurde die JSG beherrscht und schließlich unspektakulär mit 30:15 nach Hause geschickt. Da zu Recht davon ausgegangen werden konnte, das Bayreuth und Coburg ebenfalls gegen die Spielgemeinschaft gewinnt, war das somit schon eine Art Vorentscheidung. Dennoch wollte der TVR gegen die beiden aus der Bundesligaquali kommenden Gegner zeigen, dass er zu Recht den Anspruch auf Bayernliga erhebt. In einer hoch emotionalen Partie gegen den HaSpo Bayreuth, entwickelte sich ein bis in die Schlussminuten spannendes Spiel. Doch am Ende war der Favorit doch zu stark und man musste sich knapp mit 21:24 geschlagen geben. Gegen Coburg dann eine ebenso spannende wie hart umkämpfte Partie. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzten. Auch dank starken Paraden der Torhüter stand es eine Minute vor Schluss noch immer Unentschieden. Doch schaffte es dann kein Team mehr, den Ball im gegnerischen Tor zu versenken und man trennte sich mit einem gerechtem Unentschieden.
Somit hat man endlich das Ziel erreicht und freut sich auf die kommende Aufgabe BAYERNLIGA.

.
mB-Jugend: Landesliga

Wer das ,,Drehbuch“ für dieses letzte Qualiturnier der männlichen B-Jugend geschrieben hat, der meinte es nicht gut mit den Nerven der Fans des TV Roßtal. Doch nun von Anfang an: Nachdem man im zweiten Qualiturnier den 4.Platz belegt hatte, musste man jetzt im Kampf um die Landesliga in Erlangen antreten. Im ersten Spiel ging es für die Jungs von Trainer Stefan Grimm und Dirk Escher gleich gegen den HC Erlangen II. Die Mannschaft fand aber zu morgendlicher Stunde noch nicht richtig zu ihrem Spiel und auch wurde man durch eine Manndeckung etwas aus dem Konzept gebracht, was einen Zwei-Tore-Rückstand zur Folge hatte. In der zweiten Hälfte legte man an Aggressivität in der Abwehr zu und konnte dieses spannende Spiel letztlich mit 16:15 für sich entscheiden. Im zweiten Spiel war dann die Mannschaft des TV Gunzenhausen der Gegner, mit der man nach einer Testspiel-Niederlage eigentlich noch eine Rechnung offen hatte. Doch es kam ganz anders: Nach einer schwachen und enttäuschenden Leistung verlor man deutlich mit 7:14. Es war klar, dass, wenn es mit dem Landesliga-Einzug noch was werden sollte, eine deutliche Leistungssteigerung her musste. Auf einem kurzen Spaziergang sammelte man nochmal alle Kräfte. Im dritten Spiel zeigte man sich gegen den späteren Turnierletzten HC 03 Bamberg schon verbessert und gewann souverän mit 19:10. Dann begann die Rechnerei: Nachdem der HSV Hochfranken, Gegner im letzten entscheidenden Spiel, knapp den TV Gunzenhausen besiegt hatte, war klar, dass im letzten Spiel aufgrund der Tordifferenz im direkten Vergleich zwischen dem TVR, dem TVG und Hochfranken ein Sieg mit 5 Toren Vorsprung her musste, um den zweiten Turnierplatz zu erreichen. Man nahm sich also noch einmal einiges vor und gegen einen starken Gegner musste man von Anfang an Vollgas geben, um den letzten Strohhalm zur Landesliga zu ergreifen. Die Mannschaft legte los wie die Feuerwehr und führte schnell mit 5:1. Die Einstellung war in diesem Endspiel ausgezeichnet und die Bank pushte zusammen mit den Fans auf der Tribüne die Mannschaft auf dem Feld zusätzlich. Doch der Vorsprung schmolz aufgrund einer Unterzahl-Situation bis zur Halbzeit auf 3 Tore. Als dann Hochfranken nach der Halbzeit auf zwei Tore verkürzen konnte, sah es schon ehr nach ÜBOL als nach Landesliga aus. Die Mannschaft kämpfte nun bis zum Umfallen und setzte zum Schlussspurt an. Die Abwehr wurde noch einmal umgestellt, was schnelle Gegenstoßtore ermöglichte. Nach einer Energieleistung stand am Ende ein 16:10-Sieg auf der Anzeigetafel. Damit war das Ziel, der Einzug in die Landesliga, endlich erreicht.

.
mC-Jugend: Landesliga

Landesliga! Das war das klar gesteckte Ziel für unsere C-Jugend. Das dieses Ziel schon frühzeitig erreicht wurde und es bis in die dritte Runde Bayernligaquali reichen sollte, dass hätte man zu Beginn der Vorbereitung nicht erwartet. In dem letzten Turnier in der heimischen Mittelschulhalle konnte man sich nochmals gegen die Mannschaften des TV Eibach 03 und der HSC 2000 Coburg beweisen.
Der erste Gegner an diesem Tag, waren die Nachbarn aus Nürnberg.  Dank einer soliden Abwehr und einer konsequenten Chancenverwertung, zogen die Jungs des TVR’s zu Beginn gleich mal auf 6:2 davon. Doch nach und nach fand auch der TV Eibach besser ins Spiel. Der Gegnerische Torwart vereitelte nun mehrere Bälle und auch in Abwehr agierten die Roßtaler etwas unkoordinierter und defensiverer. Somit kämpften sich die Gäste bis zur Halbzeit auf 11:9 heran. In den zweiten 20 Minuten wurde es dann richtig Spannend. Beim 14:14 glich Eibach erstmals aus und legte von nun an jeweils vor, während der TVR nachzog. Kurz vor Schluss spielten sich die Roßtaler nochmals einen Zwei-Tore-Vorsprung heraus, welchen der TV Eibach bis zum Schlusspfiff jedoch wieder egalisieren konnte (20:20).
Im zweiten Spiel gegen den HSC Coburg mussten die Roßtaler, Verletzungsbedingt, leider von Beginn an auf ihren Goalgetter Felix verzichten. Kurz nach Spielbeginn verletzte sich mit Flo auch noch der zweite Rückraumspieler und man hatte gegen starke Coburger nur noch sehr wenig entgegen zu setzten. Da mit Moritz und Marvin schon vor dem Turnier zwei weitere Spieler ausgefallen sind, spielte man nun mit vier D-Jugendspieler auf dem Spielfeld. Dennoch stemmte sich der TV Roßtal mit allem was er hatte gegen die Oberfranken.  Doch der „ungewohnt große Zweier Ball“ und ein HSC Coburg, welcher den TVR von Anfang an unter großen Druck setzte, führten zu vielen Ballverlusten im Angriff. Dementsprechend wurde der TVR nach allen Regeln der Handballkunst ausgekontert und man lag schon zur Halbzeit mit 4:18 uneinholbar im Hintertreffen. Zwar ließ man in Halbzeit zwei in wenigen Situationen durchblitzen, was man kann, doch am Ende mussten die Roßtaler jedoch eingestehen, dass solche Mannschaften noch eine Nummer zu groß sind.
Auf Grund des Unentschieden im ersten Spiel, ging es nun noch ins 7m-Werfen gegen den TV Eibach, welches man verlor. Nach nun drei Qualiturnieren und einigen Vorbereitungsspielen ist man sich auch sicher, dass die Mannschaft in der Landesliga wohl am besten aufgehoben ist und sich jeder Spieler in der kommenden Saison dort am besten weiterentwickeln kann. Nun freut man sich auf ein paar Wochen Pause, ehe es in die Vorbereitung zum Abenteuer Landesliga geht.

.
mD-Jugend: 2. Orientierungsrunde

Nach einer doch recht einseitigen ersten Orientierungsrunde, traf die D-Jugend daheim in Runde zwei auf die besten Mannschaften der anderen Gruppen. Das erste Spiel gegen die JSG Fürther Land konnte bereits in den ersten zehn Minuten recht deutlich gestaltet werden(7:3). Auch die zweite Hälfte war man die bessere Mannschaft und gewann mit 13:6. Gegen den Tuspo Nürnberg tat man sich schon deutlich schwerer. Nur selten konnten zu Beginn gute Chancen herausgespielt werden (3:4), dennoch erkämpfte sich der TVR bis zum Schlusspfiff ein 9:7. Gegen den bereits bekannten Gegner aus der Bezirkshauptstadt Ansbach, erspielte man sich wieder ein recht deutliches 16:6, ehe es gegen den bis dato ebenfalls verlustpunktfreien TV Gunzenhausen ging. Eine in diesem Spiel sehr starke Abwehr brachte den Gegner vom Altmühlsee in der ersten Halbzeit beinah zu Verzweiflung (5:1) und auch die zweite Hälfte konnte dank der guten Defensive gewonnen werden (8:3).
Somit spielt die D1 auch dieses Jahr in der BOL. Nach den Orientierungsrunden kann man sich zurecht das Ziel der Meisterschaft setzten. Jedoch muss man hierfür mit 100% in jedes Spiel gehen. Denn wie man in diesem Turnier gesehen hat, wird es gegen diese Gegner keiner Selbstläufer.

.

wA-Jugend: ÜBOL Qualifiziert

Bereits qualifiziert

.

wB-Jugend: ÜBOL

Im letzten Turnier durfte man immer noch mit dem Gedanken Landesliga liebäugeln. Dazu war ein Sieg gegen die Mitstreiter aus Bayreuth, Helmbrechts und Pfaffenhofen nötig. Ein realistisches Ziel…
Im ersten Spiel spielte Roßtal gegen HaSpo Bayreuth. Schon früh im Spiel war klar, dass man nicht lange mithalten könnte, die Partie ging verdient an die Gäste mit 7:17.
Mit einer anderen Abwehrformation und etwas mehr Schwung im Angriff ging es im zweiten Spiel wieder darum, den wichtigen Sieg einzufahren, diesmal gegen MTV Paffenhofen. Gegen den späteren Turniersieger gelang ein etwas besseres Spiel, dennoch reichte es nicht für den erhofften Erfolg. (11:6)
Im Spiel gegen TV Helmbrechts ging es daher um die Wurst. Durch Tordifferenz war die Landesliga mit einem „hohen“ Sieg  noch greifbar, genug Ansporn, um noch einmal alles zu geben. Es war das beste Spiel der Roßtalerinnen, insgesamt fehlte es aber in allen Spielen am nötigen Biss und Willen, die höhere Liga zu erreichen. Mit einem 5:10 verloren die Mädels das Spiel gegen Helmbrechts und treten in der nächsten Saison in der ÜBOL an.

.
wC-Jugend: ÜBOL

ÜBOL geschaft, Ziel erreicht. Das erste Spiel ging gegen die zweite Mannschaft der JSG Fürther Land sollte. Mit 14:8 wurden die Gastgeber recht souverän besiegt. Das zweite Spiel gegen den HV Oberviechtach begann als Kopf an Kopf rennen, aber auf Grund der schwindenden Kräfte ließ auch die Konzentration nach und das Spiel wurde 9:15 verloren. Nun wurde es nochmals Spannend. Denn zu diesem Zeitpunkt hatten 3 Mannschaften eine Niederlage. Nachdem Pfaffenhofen aber gegen die JSG gewinnen konnte, hätte man mit einem Sieg alles klar machen können. Dementsprechend motiviert und auch ausgeruht ging man in die Partie gegen den MTV Pfaffenhofen. Nach einem langen Kopf an Kopf Rennen holten die Mädels nochmals alles aus sich heraus und erkämpften sich mit 11:9 den zweiten Sieg und somit einen Sicheren Platz in der ÜBOL.

.

1.Runde 2. Runde 3. Runde
mA:
mB:
mC:
mD:
wA:
wB:
wC:
2. BYL
1. LL
1. LL
1. Orientierungsrunde 1
5. BOL
1. BOL
2. BOL
1. BYL
4. BYL
2. BYL
.
.
2. LL
.
BYL
LL
BYL
Orientierungsrunde 2
.
LL
BOL

Köhler Thomas
Krach Christian
Jordan Dominik
Gerbing Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

captcha

Bitte geben Sie den Code ein!